Sonntag, 2. August 2009

Torrone oder türkischer Honig

Marshmallows haben wir jetzt schon oft und in vielen Varianten gemacht. Da ich aber auch in Süßem gerne etwas Gesundes verstecke , gab´s zur Abwechslung mal Torrone. Nüsse sind ja soo gesund. ;)




Torrone

250 g Zucker
150 g Honig
50 ml Wasser
2 Eiklar
400g (100-150 g )ganze, ungeschälte Nüsse ( Haselnüsse, Mandeln, Pistazien )


Den Zucker mit dem Honig und dem Wasser verrühren und auf 140 °C aufkochen. In der Zwischenzeit die Eiklar zu Schnee aufschlagen. Sobald die Honig-Zuckermischung die gewünschte Temperatur erreicht hat, vorsichtig, unter langsamen Rühren zum Schnee mischen und solange auf höchster Stufe aufschlagen, bis eine weiße, dickliche Masse entsteht.

Noch 2 Dinge: Die Temperatur sollte mit dem Termomether gemessen werden. Ist die Masse nicht heiß genug wird die Torrone zu weich. Kocht man sie zu lange, flockt der Zucker aus, die Torrone wird ebenfalls nicht fest.

Die Schnee-Zuckermasse nur so lange aufschlagen, bis sie lauwarm ist. Wird sie zu kühl, läßt sie sich sehr schwer weiterverarbeiten.

Anschließend die Nüsse untermischen.
Ich habe dann einen Gefrierbeutel aufgeschnitten, leicht mit Öl bestrichen und die Masse darauf verteilt.
Ca. 2 Std. abkühlen lassen und danach im Kühlschrank gut verpackt aufbewahren.

Man kann die abgekühlte Manne auch am nächsten Tag nach 2 x falten, so dass ein Block entsteht.
Leider habe ich davon kein Foto mehr, da es ein Mitbringsel war, und ich keine Zeit mehr dafür hatte.


Statt der ursprünglich angegeben 400 g Nüße wurde ich das nächste Mal nur mehr 100-150 g verwenden.

Kommentare:

Steph hat gesagt…

Ich liebe türkischen Honig, aber da mein Mitesser bei Nüssen streikt, kauf ich mir ab und zu ein kleines Stückchen bei meiner allerliebsten persischen Lebensmittelhändlerin :o)

homemade hat gesagt…

Die kann man auch kleingeschnitten prima einfrieren. Dann aber flott aufessen, sonst wird er sehr weich.

Anonym hat gesagt…

Vielleicht ist es ja eine blöde Frage: man nimmt dafür wirklich ungeschälte Nüsse? Da braucht man aber schon sehr gute Zähne, oder?

homemade hat gesagt…

Die harte Schale gehört natürlich nicht dazu.Gemeint war die braune Haut auf den Nüssen. ;O)

Anonym hat gesagt…

Ich habe den Türkischen Honig nach Deinem Rezept schon mehrere Male zubereitet. Er ist super lecker. Am besten schmeckt er mit gerösteten Haselnüssen.

Aber irgendwie bekomme ich es nicht so hin, dass der Türkische Honig richtig fest wird. Die Masse ist zwar fast fest, aber verläuft immer noch, wenn auch sehr zäh. Ist er bei Dir richtig fest?

Mich irritiern Beiträge, die ich im Internet gelesen habe, wonach beim Erhitzen des Honigs ein Stoff namens HMF (Hydroxymethylfurfural) entstehen soll, der im Verdacht steht, krebserregend zu sein.

Trotzdem kann ich davon irgendwie nicht ablassen.

LG
Michael

homemade hat gesagt…

Danke, ich hatte ihn im Kühlschrank, da es bei uns so eine furchtbare Hitzewelle gab. Da war er fest. Wenn ich ihn aber (gerade im Sommer) heraussen aufbewahre, geht es mir wie dir.